Seit Beginn der Sommerferien ist die Gonellastraße aufgrund von umfangreichen Sanierungsarbeiten der Stadtwerke Meerbusch für den Durchgangsverkehr gesperrt. Jetzt sehen sich die Stadtwerke mit Vandalismus und Beschimpfungen gegenüber Mitarbeitern an ihrer Baustelle konfrontiert.

„Ich habe ja schon viel in meiner beruflichen Laufbahn bei den Stadtwerken gesehen, aber das ist mir noch nicht untergekommen“, empört sich Georg Junkers, Leiter der Stromabteilung der Stadtwerke Meerbusch.

Der örtliche Energieversorger hat auf der Gonellastraße das Tiefbauunternehmen Kickartz mit Arbeiten zur Sanierung von Strom- und Wasserleitungen beauftragt. Dessen Mitarbeiter berichten, dass Verkehrsteilnehmer mit ihren Fahrzeugen die Bauarbeiten bewusst behindern und die Bauarbeiter teils unflätig beschimpfen. Dabei wird die Straße trotz ausgewiesener Sperrung als Durchgangsstraße genutzt und die Beschilderung beschädigt. Von den Straßenschildern wurden Aufkleber entfernt, die z.B. auf ein Halteverbot bis 18 Uhr verweisen oder Verbotsschilder wurden umgedreht oder komplett umgestellt. Unbekannte haben außerdem den Baucontainer und Absperrungen mit Farbe besprüht. Die Behinderung der Bauarbeiten sorgt bei den Stadtwerken für Unverständnis.

Projektleiter Martin Bialkowski betont: „Natürlich sind wir uns darüber im Klaren, dass eine derartige Baustelle Unannehmlichkeiten für Verkehrsteilnehmer und Anwohner mit sich bringt. Die Parksituation ist angespannt. Das ist allerdings keine Entschuldigung für ein rücksichtsloses Verhalten.“

Die Stadtwerke Meerbusch bitten darum, sich an die Verkehrsreglungen an der Baustelle zu halten. Sollte es erneut zu Beschimpfungen der Bauarbeiter und Sachbeschädigung kommen, ziehen die Stadtwerke eine Strafanzeige in Betracht.

Foto: Für Unmut bei den Stadtwerken sorgen auch besprühte Baucontainer und Absperrungen (Quelle: Stadtwerke Meerbusch)