Energiespartipps Wasser sparen

Reduzieren Sie mit einfachen Tipps Ihren Wasserverbrauch im Alltag 

 Wasser sparen ist gut für das Klima und viel einfacher als gedacht. Ganz besonders im Haushalt gibt es viele Momente, in denen man den Wasserverbrauch sehr gut reduzieren kann. Ob beim Kochen, Waschen oder im Garten. Jede Person in Deutschland verbraucht täglich im Schnitt zwischen 120 und 190 Liter Trinkwasser. Wenn man sich das in Literflaschen vorstellt, ist das ganz schön viel. Wie Sie Ihre Wasserkosten senken können und dabei auch noch das Klima schonen, erfahren Sie in unseren Wasserspartipps: 

Tipps zum Wasser sparen im Bad: 

  • Dies ist wohl der naheliegendste, jedoch unzweifelhaft einer der wichtigsten Wasserspartipps: Beim Zähneputzen, Haare waschen oder Rasieren einfach mal zwischendurch den Wasserhahn zudrehen. Mit dieser kleinen Verhaltensänderung können Sie immens viel Trinkwasser einsparen. 
  • Duschen oder Baden? Bei einem Vollbad benötigen Sie ungefähr 120 Liter Wasser. Für eine ausgiebige Dusche „nur“ 70 Liter – also fast die Hälfte. 
  • Viel Wasser einsparen können Sie mit einem Sparduschkopf. Man schraubt ihn einfach an den Wasserhahn und reduziert damit den Wasserverbrauch nochmal um bis zu 60%. Trotz des niedrigeren Wasserverbrauchs, bleibt Ihnen dabei der volle Duschkomfort erhalten. Denn die Wasserersparnis wird durch die Beimischung feinster Luftbläschen im Duschkopf wunderbar ausgeglichen. 
  • Bei einem Toilettenspülgang verbrauchen sie bis zu 14 Liter Trinkwasser. Wenn vorhanden, benutzen Sie die Wasserstopptaste. Je nach Ausführung des Spülkastens lässt sich dabei der Wasserverbrauch pro Benutzung um bis zu 6 Liter senken. Wenn man das mal auf einen Haushalt für ein ganzes Jahr hochrechnet, lassen sich einige hunderte Liter Wasser sparen. 
  • Wenn Sie nicht nur Ihren Wasserzähler, sondern auch das Klima schonen möchten, achten Sie auch auf Ihren Warmwasserverbrauch. Dieser verschlingt eine beachtliche Menge Heizenergie und Wasserkosten. Viele Menschen verbrauchen oftmals viel mehr warmes Wasser als sie eigentlich benötigen. Wussten Sie, dass Seife unabhängig von der Wassertemperatur 99% aller Keime und Bakterien abtötet? Viel wesentlicher ist die Dauer des Händewaschens und wie hoch das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände ist. 
  • Ihr Wasserhahn tropft, oder Ihr Spülkasten ist undicht? Dann sollten Sie schnell etwas unternehmen, um Wasser zu sparen. Verantwortlich dafür sind meist poröse oder verkalkte Dichtungen. Zum Entfernen der Kalkablagerungen, ist Essigreiniger die erste Wahl. 

Wasserhahn entkalken – so geht’s: 

  1. Schrauben Sie zunächst das kleine Sieb (Perlator) vom Wasserhahn ab. Das können Sie gut mit einer Zange bewerkstelligen. 
  2. Umwickeln Sie den Wasserhahn mit einem in Essig getränktem Tuch. Bei Bedarf können Sie dieses noch mit einem Haushaltsgummi fixieren. 
  3. Entkalken Sie auch den Perlator (auch Mischdüse oder Strahlregler genannt) und legen Sie ihn in die übrig gebliebene Entkalkungs-Flüssigkeit. 
  4. Lassen Sie das Ganze ein paar Stunden einwirken. Letzte Kalkreste lassen sich anschließend mit einem Lappen oder einer Zahnbürste wunderbar entfernen. Schrauben Sie danach alles wieder zusammen. 
  5. Sollte auch das nicht funktionieren, ist in den meisten Fällen auf Grund der Verkalkung, die Anschaffung einer neuen Armatur die bessere Wahl. In der Regel erhält man günstige Armaturen schon unter 40€. 

Wasserspartipps für die Küche 

  • Spülen Sie besser mit einer Geschirrspülmaschine, als per Hand. Dieselbe Menge Geschirr benötigt beim Abwasch im Spülbecken rund 50 Liter Wasser. Ein gute Maschine kommt mit 10 Litern aus. 
  • Achten Sie beim Kauf einer neuen Spül- oder Waschmaschine besonders auf deren Wasserverbrauch. Eine wassersparende Spülmaschine hat mit 10 Litern pro Spülgang einen guten Wert und benötigt damit im Vergleich zu vielen älteren Modellen bis zu 40% weniger Wasser. 
  • Entgegen der verbreiteten Meinung, führt das Vorspülen des Geschirrs unter fließendem Wasser nicht zu einem besseren Waschergebnis. Es reicht vollkommen aus, grobe Essensreste mit einer Gabel zu entfernen. Der Schmutzsensor in Ihrer Spülmaschine dosiert den Wasserdruck automatisch. Wenn Sie das Geschirr vorher abgespült haben, „denkt“ der Sensor, das Geschirr ist sauberer als es tatsächlich ist und spült dann mit weniger Druck und weniger Wasser. 
  • Waschen Sie Obst und Gemüse in einer Schüssel, da Sie unter fließendem Wasser Unmengen an Wasser vergeuden. Legen Sie die Lebensmittel einfach ein paar Minuten in ein Gefäß. Danach lässt es sich ganz leicht kurz abwaschen – bei einem wesentlich geringerem Wasserbrauch. 
  • Sie haben Salat gewaschen oder Eier gekocht? Nutzen Sie das abgekühlte Wasser beispielsweise zum Blumen gießen, durch das Kochen entstehenden wertvolle Mineralstoffe, wodurch Ihre Pflanzen extra gut versorgen werden. 
  • Sie haben Wasser für Tee aufgesetzt, aber nicht alles verbraucht? Restliches Wasser aus dem Wasserkocher können Sie bedenkenlos nochmal aufkochen. Eine kleine Maßnahme, mit der Sie aufs Jahr hochgerechnet viel Trinkwasser einsparen.

Einfache Maßnahmen zum Wasser sparen in Ihrem Garten

  • Die einfachste Methode ist natürliches Regenwasser zu sammeln. Laut Statistiken sind für die durchschnittliche Bewässerung eines Grundstücks mittlerer Größe rund 60 Liter pro m² notwendig. Wer mit Regenwasser gießt, kann damit jährlich etwa 40 bis 60.000 Liter Trinkwasser einsparen. 
  • Wenn Sie das Gießen in die Morgen- oder Abendstunden verlegen, können Sie zusätzlich Wasser sparen. In den heißen und sonnigen Stunden des Tages zu gießen ist reine Verschwendung, da das Wasser verdunstet, bevor es in die tieferen Erdschichten vordringen kann. 
  • Wenn Sie den Boden mit Mulch bedecken, können Sie Ihren Wasserverbrauch senken. Denn Mulch, wie beispielsweise Rindenmulch oder Grasschnitt um die Pflanzen, verringert die Verdunstung beträchtlich. Und Sie müssen weniger gießen. Auch das Auflockern der Erde hilft beim Wasser sparen. 
  • Eine bessere Bewässerung mit weniger Wasserverbrauch und ohne schnelles Abdampfen verspricht ein Tropfschlauch. Dieser eignet sich besonders um Beete, Hecken oder Rasenflächen wassersparend zu bewässern. 

Sie interessieren sich für weitere Energiespartipps? 

Dann besuchen Sie auch unsere Seiten:

Strom sparen

Gas sparen

Wärme sparen